Tantra Philosophie

Tantra ist ein ganzheitliches System, dass zu einem monistischen glückseligen Leben führt. Es geht dabei aktiv am Leben teilzuhaben und die Einheit von Allem zu erleben. 

AHAM ist unser innerstes Mantra. Wie bereits erwähnt bedeutet es Ich bin. Der philosophische Hintergrund davon ist folgender:
A ist der erste Buchstabe im Sanskritalphabet und wird Siva, dem Absoluten gleichgestellt. HA ist der letzte Buchstabe und ist ein Symbol für Sakti.
M wird in Sanskrit auch Anusvara genannt und ist mit einem Punkt symbolisiert. Hier steht es für Nara, Nara werden alle Lebewesen auf dieser Welt bezeichnet. Somit beinhaltet das kurze Wort Aham unseren gesamten Entstehungsprozess und zeigt uns auf, dass wir mehr sind als nur Fleisch und Blut. Es zeigt uns auf, dass das gesamte Universum in uns ist.

Wenn wir das Wort Tantra hören wird es oft auf Sexualität und Berührung reduziert. Der Grund warum sich das so entwickelt hat ist, weil „der Westen“ Sexualität komplett verbannt hat und prüde gelebt hat. Somit war ein grosses Verlangen da und deshalb wurde vom ganzheitlichen System Tantra nur der sexuelle Aspekt übernommen. Die ist soweit gegangen, dass viele Menschen nicht einmal wissen, was Tantra alles ist und vor allem wo es überall zu finden ist. 

Tantra wird als Gewebe oder Netz übersetzt. Es hält zusammen.

Die Wurzeln reichen sehr weit zurück. Tantra ist keine Religion. Es ist der esotherische Aspekt von JEDER Religion.

Ich lernte die Trika Philosphie vom kashmirischen Shaivism im Shri Kali Ashram in Thailand. 

Um diesen Zustand der Glückseligkeit zu erreichen, der wie ein roter Faden durch dein Leben führt, gibt es verschiedene Techniken. Diese sind Asanas, Pranayama und Bandhas, Massagen, sowie das Aneignen von Wissen. Wissen über dich selbst. Wissen über diese alte Lehre. Der erste Schritt in Tantra ist, dich selbst und deine Mitmenschen zu ehren und anzunehmen.
Tantra findet aktiv im Leben statt, es geht nicht darum, irgendwo in einer Höhle alleine tiefe Entspannung und Ruhe zu finden. Es geht darum diesen Zustand im Alltag, im Beruf, im Familienleben zu leben.

Erleuchtung ist, wenn du erkennst, dass du selbst das Wunder bist.

Bhagavan Shri Shanmukha Anantha Nata

CHOD:
In Tantra fügen wir nichts mehr zu uns selbst hinzu, wir wurden geboren als perfekte Wesen,  wir entfernen nur noch Schichten dir wir uns auferlegt haben. 

Ich biete auch Vorträge und Workshops an um meine Erfahrungen mit traditionellen Tantra zu teilen und euch zu ermöglichen diese wunderbare Philosophie kennenzulernen.
Themen dazu sind Chod-Praxis, die Begriffe Dharma, Artha, Kama sowie Ahamkara und vieles mehr..